Kleiner Tipp für Wien und ein Mozartgugl

DSC_0680

 

Von unserem Trip an sich hab ich euch ja schon berichtet, während mein persönlicher Reisetipp für Wien ganz und gar auf der Strecke blieb. Wie ich schon erzählt habe, am letzten Tag verputzen wir noch leckeren Kuchen in einem süßen und ganz individuellen Café, in der Nähe vom Schloss Schönbrunn.


DSC_0682
DSC_0689 DSC_0690

In der „purelivingbakery“ habe ich zum ersten mal einen schokoladigen Mozartgugl gegessen und war von dem Ambiente und dem lauschigen Hintergärtchen ganz angetan. Mit leckerem Kaffee und der Liebe für köstlichen Kuchen, überzeugt der kleine Laden, der mit jeglichem SchiSchi aus aller Welt und liebevoll zusammengewürfelten Möbeln begeistert.

„Life is too short to have just one Dessert!“ heißt es auf der Webseite des Cafés und wer diese Meinung ebenfalls teilt, kann ja mal vorbei schauen.

Pure Living Bakery VILLAGE in der Altgasse 12 in Wien

DSC_0696

Und weil der kleine Mozartgugel gar so begeistert hat, hab ich auch gleich das Rezept von meiner ganz eigenen Interpretation des Ganzen.

200g Butter
250g Zucker
5 Eier
1 Packerl Vanillezucker
250g gemahlene Nüsse
50g Kakaopulver
2 TL Backpulver
100g Schokolade geraspelt
6 Mozartkugeln

Zunächst den Backofen auf 180°C O/U vorheizen und eine Gugelhupfform einfetten und mit Semmelbrösel oder Kakao ausstäuben.

Das Eigelb wird mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig geschlagen. Die Butter wird hinzugegeben und ebenfalls gut verrührt. Zu dieser Masse kommen nun noch die gemahlenen Nüsse, die Schokoladenraspeln, der Kakao, das Backpulver und das Mehl hinzu. Noch einmal wird alles gut verrührt. Das Eiweiß wird mit einer Prise Salz steif geschlagen. Die Mozartkugeln klein schneiden (nicht zu groß, da der Kuchen sonst an der Gugelform kleben bleibt!)

Das Eiweiß wird nun zu der schokoladigen Masse gegeben und untergehoben. Gleiches passiert mit den zerkleinerten Mozartkugeln. Alles in Allem wird nun in die Gugelhupfform gegeben und in den Ofen gestellt. Hier bleibt der Gugel für etwa 60 Minuten. Ist er dann endlich fertig, raus damit und abkühlen lassen. Ein bisschen Schocki für oben und anschließend leckere Pistazien darauf verteilen. Wer noch ein paar Mozartkugeln über hat, kann die entweder schnell verputzen oder teilen und auf den Gugel als Deko geben. Ich hoffe er schmeckt euch genauso gut wie mir!

DSC_0726

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s